Chemisch entgraten

Durch das chemische Entgraten werden Grate und feine Flitter entfernt sowie scharfe Kanten gerundet. Flächen werden durch dieses Spezialverfahren schonend und effektiv geglättet, Rauheiten im Mikrobereich abgebaut.

 

Anwendungsbereich

Nutzen Sie chemisch Entgraten als ideale Lösung wenn mechanische Bearbeitung wie Strahlen, Gleitschleifen, Bürsten usw. wirtschaftlich nicht interessant oder physikalisch unmöglich sind.

Anwendungsbeispiele Vorher / Nachher

Werkstoffe

Unser Verfahren eignet sich für die Behandlung von niedrig legierten, gehärteten oder nicht gehärteten Stählen (bis maximal 4% Chrom-Gehalt). Unsere Fachleute kennen die möglichen Behandlungsarten für Ihren Werkstoff genau. Nutzen Sie unser Know-how und kontaktieren Sie uns auch für eine Bemusterung.

Das Verfahren

Das FerroChem- und das ChemoLux-Verfahren dienen zum Entgraten und Glätten von Metalloberflächen. Es erfolgt keine mechanische Belastung und Wärmeentwicklung an der Oberfläche, wodurch auch unzugängliche Ecken und Kanten erfasst und äusserst wirksam behandelt werden. Die Werkstücke werden vorgängig sauber entfettet und gebeizt.
Die chemische Entgratung findet in einem sauberen Ammoniumbifluorid- und Wasserstoffperoxidhaltigen Elektrolyten statt. Dabei wird der Stahl kontrolliert oxidiert. Es werden bevorzugt die Spitzen der Mikrorauheiten und der Kanten abgetragen.

Konstruktionshinweise

Beim chemisch Entgraten findet ein Materialabtrag auf der ganzen vom Elektrolyten benetzten Oberfläche statt. Der gewünschte Abtrag muss bei Präzisionsteilen vorgängig festgestellt und bei der mechanischen Fertigung eingeplant werden.
Mechanische Kennwerte wie Härte und Zugfestigkeit verändern sich durch das chemische Entgraten nicht.